Bischof Thomas Matthes:
"Frieden und Halt in der Gemeinschaft"

In Anbetracht der aktuellen Geschehnissen in der Welt kann man sich ängstlich, allein und hilflos fühlen. Doch die Christen der Welt finden Halt und Frieden in der Gemeinschaft untereinander und mit Gott.

Zum Gottesdienst am Sonntag, den 17. Juli 2016 konnte die Gemeinde Merseburg Bischof Thomas Matthes in ihren Reihen begrüßen. Dieser legte seiner Predigt ein Bibelwort aus dem Buch Prediger 4,12 zugrunde, wo es heißt:

"Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei."

Dieses Wort, so der Bischof, passe auch gut als Grundlage für eine Ansprache zur Silberhochzeit, dessen Segensspendung für das Silberpaar die Gemeinde in Merseburg noch erleben durfte.

Gottes Segen in der Gemeinschaft

Zu Beginn seines Dienens erwähnte Bischof Matthes die letzten schrecklichen Ereignisse in der Welt und verwies auf den Text, wenige Verse vor dem zitierten Bibelwort:

"Wiederum sah ich alles Unrecht an, das unter der Sonne geschieht, und siehe, da waren Tränen derer, die Unrecht litten und keinen Tröster hatten. Und die ihnen Gewalt antaten, waren zu mächtig, sodass sie keinen Tröster hatten." (Prediger 4,1) 

Er sprach den Hörenden Mut zu auf Gott zu vertrauen und sich gewiss zu sein, dass es das Werk der Menschen ist, die solches Leid verbreiten, nicht das Werk und der Wille Gottes.

Der Mensch ist auf Gemeinschaft angelegt, diese gibt dem Einzelnen Stärke und Kraft bei Sorgen und Nöten. Es ist nicht gut, dass ein Mensch allein sei, so der Bischof, es bringt Segen die Gemeinschaft mit Anderen zu suchen und wahre Freundschaften zu pflegen. Besonders die christliche  Gemeinschaft untereinander ist für alle ein Segen: untereinander kann im Gebet für den Nächsten eingetreten werden, den Glauben des Anderen gestärkt werden, man sich gemeinschaftlich gegen Angriffe wehren und gemeinsam Liebe empfangen und weitergeben. Auf all das legt Gott seinen Segen, so versprach es der Bischof.

Wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen

Zum Abschluss des Gottesdienstes, nach der Feier des Heiligen Abendmahles, trat das Silberpaar vor den Altar. Bischof Matthes stellte die letzten 25 Ehejahre des Paares unter das Pauluswort "Wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen." (2. Korinther 9,6) Beide Eheleute haben in der Familie und in der Gemeinde seit Jahrzehnten im Segen gewirkt und sollen auch weiterhin dafür den Segen Gottes erhalten. Mit diesen Gedanken spendete der Bischof dem Paar den Segen Gottes mit den besten Wünschen für die nächste Zeit.

Vor dem instrumentalen Ende der Zusammenkunft verabschiedete der Gemeindeleiter Frank Ullmann ein liebgewordenes Gemeindemitglied, welches in den letzten drei Jahren als Student an der Fachhochschule auch zur Merseburger Gemeinde gehörte.

Die Feierstunde wurde durch Chorgesang, einem Orgel-/Klavierstück und einem Instrumentalstück mit einer Trompete umrahmt.