Verantwortung gegenüber der Schöpfung -
Themenabend bringt es auf den Punkt

„Neuapostolische Christen betrachten es als ihre Pflicht, allem, was lebt, mit der gebotenen Wertschätzung zu begegnen. Dies ergibt sich aus der Mitverantwortung des Menschen für die Bewahrung der Schöpfung.“ so Stammapostel J.-L. Schneider. Was das ganz konkret bedeutet, und wie sich das im täglichen Leben auswirkt, klärte der Themenabend zur Schöpfungsverantwortung.

Die beiden neuapostolischen Priester André Pahl und Christian Köhler aus Taucha sowie Gemeindemitglied Henry Wagler aus Halle (Saale), alle drei Mitglieder der Initiative Schöpfungsverantwortung in der Neuapostolischen Kirche, referierten am 20. September 2016 anlässlich des Themenabends in Merseburg über Möglichkeiten zur ressourcenschonenden und schöpfungswertschätzenden Lebensweise als Christ.

Der Einstieg bildete eine Überischt über die in den letzten Jahrzehnten zugenommene Umweltverschmutzung, Verminderung der Artenvielfalt, Zunahme von Wetterextremen, Erderwärmung und Flächenrodungen. In der Überleitung stellte nun Priester Pahl die biblisch-theologische Perspektive eines nötigen verantwortungsbewussten Umgangs mit der Schöpfung heraus. Im Anschluss folgte ein Blick auf Projekte der Neuapostolischen Kirche und anderen Kirchen zum Thema. Dabei wurde auch die Aussage des Stammapostels Schneider vom 16. November 2014 in Sao Paulo zitiert:

„Es ist unsere Angelegenheit und Verantwortung, dass wir sorgfältig mit der Umwelt umgehen. Das möchte ich betonen. Zum Christsein gehört das Bewusstsein, dass Gott die Erde geschaffen und sie dem Menschen als Lebensraum gegeben hat.
In unserem Katechismus steht, dass es unsere Aufgabe ist, mit der Umwelt mit Liebe, Weisheit und Vernunft umzugehen. Das hat nichts mit Politik zu tun. Das gehört einfach zum Christsein.“

Nachdem am Ende des Vortrags die Initiative Schöpfungsverantwortung in der Neuapostolischen Kirche mit ihren Zielen und Projekten vorgestellt wurde, luden die Referenten zu einer Diskussionsrunde ein. Dabei kristallisierte sich abermals der Gedanke heraus, dass es jeder Christ selber in der Hand hat, bewusst zu handeln, ökologische Lebensmittel einzukaufen und sein Leben schöpfungsbewahrend zu gestalten. Veränderungen können nur durch die Taten eines jeden einzelnen Menschen hervorgerufen werden und können nicht primär Ergebnisse großer Vereinbarungen von Staaten oder Kirchen sein.

Die Initiative Schöpfungsverantwortung in der Neuapostolischen Kirche ist mit weiteren Informationen unter http://schoepfungsverantwortung.wordpress.com online erreichbar.