Lutherbibel 2017 -
Änderungen im Detail

Im Oktober 2016 veröffentlichte die Deutsche Bibelgesellschaft die neue revidierte Lutherbibel. Zuletzt erfolgte im Jahr 1984 eine Überarbeitung - jene Ausgabe wird auch in den Gottesdiensten der Neuapostolischen Kirche verwendet.

Zum Jahr 2001 entschied die Kirchenleitung der Neuapostolischen Kirche die offizielle Nutzung der Lutherbibel nach der Revision von 1984 und löste damit die bisherige Ausgabe von 1912 ab. So gingen in der Wortverkündigung auch einige Änderungen einher, die im sprachlichen Detail für manche Gemeindemitglieder gewöhnungsbedürftig waren.

Nun wurde von der Bibelgesellschaft die lange geplante Revision 2017 vorgestellt. Jene fasst die Änderungen in drei Gruppen zusammen. So wurde sich um mehr Genauigkeit bemüht, eine bessere Verständlichkeit erzeugt und sich wieder auf die kernige Sprache Luthers zurückbesinnt. Beispiele für Änderungen finden sich hier.

Bezüglich eines Austauschs der aktuellen 1984-er Revision mit der neuen in den Gottesdiensten der Neuapostolischen Kirche gibt es noch keine Entscheidung, so der theologische Berater des Stammapostels, Dr. R. Kiefer: "Die Überarbeitung von 2017 wird man sich sicherlich ansehen müssen, um zu beurteilen, ob man die 84er durch sie ersetzt. Hier ist noch keinerlei Entscheidung gefallen." Einen Bericht dazu finden Sie hier.

Bestellen kann man die neue Lutherübersetzung aber dennoch schon, auch im kircheneigenen Verlag Friedrich Bischoff.