Die Passion Christi -
in Texten und Gesang

Die Ereignisse nach dem Einzug Jesu in Jerusalem bis zur Kreuzigung werden als die Passion Christi, die Leidenszeit Christ, bezeichnet. Als Einstimmung auf die nun folgenden Tage bis Karfreitag lud der Themenabend zu einem besinnlichen Beisammensein im Gedenken an Jesu Christi Leiden ein.

Eine Lesung aus Teilen des 26. und 27. Kapitels des Matthäusevangeliums wurde durch gemeinsamen Gesang mehrfach pausiert. So konnten die verschiedenen Stationen des Leidens Jesu einzeln betrachtet werden. Untermauert durch entsprechende Bilder und leiser Musik entstand eine feierliche Stimmung. Zwei gemeinsame Gebete rundeten den andächtigen Abend ab.

Apostolische Geschichte gibt besonderen Blick

Mit der Verwendung der Übersetzung des Neuen Testaments nach Ludwig Albrecht, einem katholisch-apostolischen Geistlichen der Jahrhundertwende und der Verwendung des Apostolischen Liederbuches, einem Best-of des typisch apostolischen Liedguts, erhielt die Lesung und die Musik ein besonderes traditionelles apostolisches Gepräge. Dabei wurden auch zwei Passionslieder aus dem Hymnologium der Katholisch-apostolischen Gemeinden gesungen, wie auch deutlich bekanntere christliche Liedstücke.