Ostergottesdienst -
Christus ist auferstanden!

Das Auferstehungsfest ist für die Christen der Welt ein Fest der Freude, denn Jesus Christus hat den Tod überwunden und ist auferstanden. Diese Tatsache ist elementarer Bestandteil des christlichen Glaubens.

Gemeindeleiter Evangelist Frank Ullmann begrüßte die Gottesdienstteilnehmer zum Ostersonntag und las das Wort aus Johannes 2,19.22, welches als Grundlage für die Predigt diente:

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brecht diesen Tempel ab und in drei Tagen will ich ihn aufrichten. Als er nun auferstanden war von den Toten, dachten seine Jünger daran, dass er dies gesagt hatte, und glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesagt hatte.

Evangelist Ullmann stellte klar, dass der Glaube an die Auferstehung des Herrn zum dem Fundament des christlichen Glaubens zählt. Damit auch das Vertrauen auf Jesu Wort und Macht sowie die Gewissheit, dass Jesus lebt und sein Werk fortsetzt. Diese Auferstehung sei keine Fabel oder erfundene Geschichte, so Frank Ullmann, sondern der Zuspruch Gottes, dass auch wir Christen keinen ewigen Tod erleiden müssen.

Der Gemeindechor sowie das Orchester umrahmten den Gottesdienst mit Liedern und Instrumentalstücken. Die Bibellesung, vorgetragen von einer jungen Glaubensschwester, entstammte aus dem Matthäusevangelium, Kapitel 28, die Verse 1 bis 8. Ein nicht ganz so häufiges Erlebnis war das Dienen des Diakons Thomas Graubner, den der Gemeindeleiter an den Altar rief. Neben den priesterlichen Ämtern haben auch die Diakone der Gemeinde die Aufgabe der Wortverkündigung und können diese nach Entscheidung des Gemeindeleiters und vorheriger Absprache durchführen.