Steh zu deinem Namen! -
Apostelgottesdienst mit Ruhesetzung

Mitte Oktober besuchte Apostel Jens Korbien an einem Mittwochabend die Merseburger Gemeinde. "Ich muss euch leider etwas wegnehmen" sagte er mit einem Augenzwinkern, denn er setzte an diesem Abend den treuen Diakon G. Elsner in den wohlverdienten Ruhestand.

Der Apostel legte seiner Predigt das Bibelwort aus Micha 4,5 zu Grunde und verwies zunächst auf die Nachnamen, die wir als Menschen tragen. Da ist der Name nicht immer Programm, so erzählte er und verwies auf eine Namensstatistik der Gebietskirche. Nur weil jemand "Klein" heißt, bedeutet es nicht, dass er von kleiner Statur ist oder ein Mitglied mit dem Namen "Fröhlich" ist tagein tagaus von fröhlichem Gemüt.

In Micha 4,5 heißt es:

Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!

Als Christen und Kinder Gottes repräsentieren wir einen anderen Namen, den wir durch die Taufe erhalten haben. Hier gilt es Verantwortung zu übernehmen. Wir stehen für den Herrn ein und wollen seinem Namen Ehre geben. Das hat dann ganz konkrete Auswirkungen auf unser Handeln und unser Verhältnis zum Nächsten.

Ruhesetzung eines Diakons

Apostel Korbien legte in seinen Worten an den Diakon Elsner seinen Dank für seine Arbeit, die er schon in der ehemaligen Gemeinde Merseburg-Süd leistete. Nicht selten im Verborgenen leistete er seinen Dienst als treuer und demütiger Diener des Herrn bei unzähligen Seelsorgebesuchen und in hunderten Gottesdiensten. Der Dank, so der Apostel, gilt auch seiner Frau und der Familie, die stets unterstützend zur Seite standen.

Der Apostel entband den Diakon von seinen Aufgaben in der Gemeinde. "Aber er ist und bleibt euer Diakon", so Jens Korbien, "auch wenn er nun im Ruhestand ist."

Ein Quartett unterstrich den Gottesdienst musikalisch, der im Rahmen der vorgegebenen Corona-Richtlinien abgehalten werden musste.